Stadtplan Impressum Sitemap Links Grusswort des Bürgermeisters
 
Headergrafik mit Bildern der Stadt Würselen
Schrift:

KulturRucksack.NRW

 

 

 

Würselen hat den Rucksack gepackt:
YOUCULT - Kulturangebote für 10- bis 14-jährige

 

KulturRucksack.NRW

 

 

Das Landesprogramm „Kulturrucksack“ heißt in Würselen und Herzogenrath „YOUCULT“ und bietet in diesem Jahr wieder ein reichhaltiges Programm für Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 14.

 

YOUCULT, das ist Musik, Tanz, Bildende Kunst, das ist Kultur pur, perfekt zugeschnitten auf die Altersgruppe.

 

Die Jugendämter beider Städte in Kooperation mit freien Anbietern wie dem „Tanzstudio Harst“, den „Falken“, dem „Soziokulturellen Zentrum Klösterchen“ und der „Kunstakademie Würselen“ und vielen mehr bieten interessante und spannende Projekte, die man in Workshops und Kursen besuchen kann. Die Auswahl ist groß: Steinbildhauerei, Pappmaché-Figuren, Malerei, Graffiti oder Dance-Camp? Oder vielleicht doch lernen, was ein DJ können muss, oder ein eigenes Stück Musik mixen? Vielleicht ist noch Zeit in den Ferien übrig für Kunst und Kultur? Für was die Kinder und Jugendlichen sich auch entscheiden, mitmachen ist angesagt - und vor allen Dingen: das Mitmachen ist machbar, denn alle Angebote sind kostenfrei! Das Landesprogramm will damit auch Kinder und Jugendliche erreichen, für die ein Zugang zu Kunst und Kultur in der Regel nicht möglich ist. Und vielleicht fällt auch so die Entscheidung leichter, mal etwas auszuprobieren, was man noch nie gemacht hat? Das Programm bietet Kurse und Workshops über das ganze Jahr 2016. Mitmachen kann jeder ab zehn Jahren (und auch, wenn man in naher Zukunft zehn Jahre wird ...).

 

 

Ansprechpartner und weitere Informationen

 

Ein Informationsflyer mit allen Angeboten wird in den Schulen verteilt und liegt in den Städten aus.

 

Weitere Informationen gibt es bei den Kulturrucksack-Beauftragten der Städte: für Herzogenrath bei Oliver Krings, Telefon 02406/83-547, und für Würselen bei Susanne Mix, Telefon 02405/4230787, oder per Mail an youcult@online.de.

 

>www.youcult.de 

>www.kulturrucksack.nrw.de

 

 

Rückblick 2012: Der Projektantrag

 

Im November verkündete die nordrhein-westfälische Kulturministerin Ute Schäfer in Düsseldorf, dass die Städte Herzogenrath und Würselen gemeinsam an dem Landesprogramm „KulturRucksack NRW“ teilnehmen werden, was mit großer Freude im Rathaus der Stadt Würselen aufgenommen wurde.

 

Mit dem 2012 an den Start gegangenen Landesprogramm sollen Kindern und Jugendlichen kostenlose kulturelle Angebote eröffnet werden. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren. Voraussetzung für eine kommunale Teilnahme an dem Projekt ist jedoch, dass mindestens 3.500 Kinder in dem Zielgruppenalter in einer Kommune leben. Da in der Stadt Würselen zum angegebenen Stichtag zum 30.06.2011 „nur“ 1.983 Kinder lebten, wurde gemeinsam mit der Stadt Herzogenrath, in der zu diesem Zeitpunkt 2.267 Kinder lebten, ein gemeinsamer Projektantrag für das Jahr 2013 ausgearbeitet. Der Projektantrag wurde in einer Arbeitsgruppe von Mitarbeitern der Offenen Jugendarbeit beider Kommunen erstellt.

 

Das Projekt wurde dem Jugendhilfeausschuss und dem Ausschuss für Soziales, Sport und Kultur der Stadt Würselen in den Sitzungen Ende Oktober und Anfang November ausgiebig vorgestellt.

 

Im November 2012 ließ die Landeskulturministerin in Düsseldorf „die Katze aus dem Sack“ und verkündete, wer ab 2013 an dem zunächst bis 2015 terminierten Projekt teilnehmen wird. In Würselen nahm man diese Botschaft aus der Landeshauptsatz mit großer Freude entgegen, da die Ziele und Inhalte des Projektes sowie die Anbindung des Projektes an den Bereich „Kinder und Jugendarbeit“ sich in Würselen insbesondere auch mit den Aussagen und Zielsetzungen des im Jahre 2011 ausgezeichneten „kommunalen Gesamtkonzept für kulturelle Bildung“ deckt.

 

Um an dem Projekt teilnehmen zu können, muss die Kommune einen 20%-igen Eigenanteil aufbringen. Für die bislang im Nothaushaltsrecht befindliche Stadt Würselen belief sich dieser Eigenanteil auf 1.745 Euro, der im Budget der Jugendarbeit aufgebracht wird.

 

Das Projekt wird gefördert durch das

 

NRW_MFKJKS_RGB2010_2