Stadtplan Impressum Sitemap Links Grusswort des Bürgermeisters
 
Headergrafik mit Bildern der Stadt Würselen
Schrift:

Daten und Fakten über die Stadt Würselen auf einen Blick

 

 

 

Lage

 

Nur wenige Autominuten von der niederländischen und der belgischen Grenze entfernt liegt in unmittelbarer Nähe zur Eifel und zum Hohen Venn sowie als direkter Nachbar des Oberzentrums Aachen die Stadt Würselen.

 

>Stadtplan und Umgebung

 

 

 

Allgemeines
 

PLZ

52146

Telefon-Vorwahl

02405

   

Kreiszugehörigkeit

>StädteRegion Aachen

Regierungsbezirk

>Köln

Bundesland

>NRW

Gemeindeschlüssel (seit 21.10.2009)

05 334 036

   

Bürgermeister

Arno Nelles (SPD)

1. stellv. Bürgermeister

Winfried Hahn (SPD)

2. stellv. Bürgermeister

Hans-Josef Bülles (CDU)

 

 

 

Geschichtliche Daten

 

Als "Wormsalt" fand Würselen erstmals Erwähnung in einer Urkunde vom 17. Oktober 870. Wormsalt war die Bezeichnung eines der zahlreichen königlichen Nebenhöfe, die entstanden, nachdem Karl der Große Aachen zu einem seiner bevorzugten Aufenthaltsorte gemacht hatte. Bardenberg, heute ein Ortsteil von Würselen, wurde erstmals im Jahre 867 n. Chr. urkundlich erwähnt und Broichweiden, heute ebenfalls ein Ortsteil Würselens, um 1300 n. Chr.

 

Im Mittelalter war das heutige Stadtgebiet auf verschiedene Territorien verteilt. Ein Teil gehörte zum Herrschaftsgebiet der Stadt Aachen und eine anderer zum Herzogtum Jülich. Es kam nicht nur zu Zwischenfällen an dieser Grenze, dem Landgraben, es kam auch häufig zu Auseinandersetzungen der Würselener mit dem Rat der Stadt Aachen. Den Würselenern blieb das volle Bürgerrecht verwehrt, obwohl sie Steuern und Abgaben zahlen mussten.

 

Nach dem Wiener Kongress im Jahre 1815 übernahm das Königreich Preußen den Ort Würselen; die Bürgermeisterei Würselen gehörte ab 1816 zum neugebildeten Landkreis Aachen. Zu dieser Zeit lebten etwa 3.500 Menschen in Würselen, während es im Jahre 1900 rund 10.000 waren.

 

Im Jahre 1924 wurde Würselen die Städteordnung verliehen. Eine kommunale Neugliederung schuf im Jahre 1972 eine neue und größere Stadt Würselen, erweitert um die Nachbargemeinden Bardenberg und Broichweiden.

 

In Bardenberg, an der ehemaligen Grenze zwischen dem Herzogtum Jülich und dem Aachener Reich, errichtete Graf Wilhelm IV. im 13. Jahrhundert die Burg "Wilhelmstein", hoch über dem Wurmtal. Als Grenzbefestigung und Schutzburg gebaut, ist die Burgruine heute eine überregioanle Attraktion im Naherholungsgebiet Wurmtal. 

 

Mehr über die Geschichte Würselens kann in den "Beiträgen zur Stadtgeschichte" nachgelesen werden:

 

>Bücher "Beiträge zur Stadtgeschichte" 

 

 

 

Industrie

 

Würselen ist ein Standort gesunder Industrien in den Bereichen Lebensmittel, Süßwaren, Textil, Nadelfabriken, Heizungs- und Lüftungsbau, Computerbau, Autoverglasung, Orthopädietechnik und Werkzeugmaschinenbau.

 

 

 

Handel und Dienstleistungen

 

Der Handel- und Dienstleistungssektor findet in Würselen günstige Standortfaktoren vor und ist deswegen stark und attraktiv vertreten. Im vielseitigen Einzelhandel hat sich eine Spezialisierung herausgebildet mit einem qualitativ hochwertigen Angebot und einem gehobenen Service sowohl in der Innenstadt als auch im Gewerbegebiet Aachener Kreuz.

 

 

 

Sehenswürdigkeiten

 

  • Burg Wilhelmstein
    Die Burg Wilhelmstein wurde um 1270 erbaut und ist seit dem 17. Jahrhundert mehr und mehr verfallen. Erhalten sind jedoch Teile der Vorburg mit Torbau und Türmen sowie der Bergfried der Hauptburg. Im Jahre 1986 wurde das Freilichttheater wieder hergerichtet, das heute eine bedeutende und überregional bekannte Kulturstätte darstellt, wo jeden Sommer ein attraktives Open-Air-Programm angeboten wird, von Klassik bis Rock, von Theater bis Kabarett. In der Burg Wilhelmstein wird außerdem ein Restaurant betrieben.

     

    >www.burg-wilhelmstein.com (Stadt Würselen: Kulturbüro Burg Wilhelmstein)
    >www.burgwilhelmstein.de (privat: Restaurant und Minigolf-Anlage)

     

  • Hauptpfarrkirche St. Sebastian
    Die Pfarrkirche St. Sebastian wurde vor 870 n. Chr. gegründet und stellt heute ein Wahrzeichen von Würselen dar. Sie ist im Herzen von Würselen an der Sebastianusstraße zu finden.

     

    >Pfarrgemeinde St. Sebastian

     

  • Mühlen im Wurmtal

     

  • Landwirtschaftliche Gehöfte

     

  • einige für bestimmte Bauepochen signifikante Wohngebäude

     

 

 

Bevölkerungsentwicklung

 

Einwohnerzahl 1818/1819

3.192

Einwohnerzahl 1971

20.329

Einwohnerzahl 1972
(nach der kommunalen Neugliederung
mit den eingegliederten Orten
Bardenberg und Broichweiden)

34.412

Einwohnerzahl 1999

36.500

Einwohnerzahl lt. Zensus 2011 zum 09.05.2011 (lt. IT.NRW)

37.206

Einwohnerzahl zum 31.12.2012 lt. Einwohnermeldeamt Würselen

38.331

- davon männlich

18.579

- weiblich

19.752 

Einwohnerzahl aktuell zum 01.01.2018 lt. Einwohnermeldeamt Würselen

39.935

- davon männlich

19.561

- weiblich

20.374

 

 

Geographische Lage

 

Nördliche Breite

50° 52' 37''

Östliche Breite                          

6° 9' 57''

Nord-Süd-Durchmesser

5,65 km

Ost-West-Durchmesser

7,95 km

 

 

Fläche

 

insgesamt

34,38 km²

Umfang des Stadtgebietes

39 km

mittlere Höhenlage

170 m über NN

höchster Punkt: Ravelsberg

227 m über NN

niedrigster Punkt: Entenweiher im Wurmtal

118 m über NN

 

 

Klima

 

mittlere Jahrestemperatur

9,5 °C

mittlere Jahresluftfeuchtigkeit

78 %

mittlere Jahresregenmenge

807 mm

vorherrschende Windrichtung

SW

jährliche Sonnenscheindauer

1.562 Std.

 

 

Gewässer

 

II. Ordnung:
Wurm

 

III. Ordnung:
Birker Bach, Broicher Bach, Euchener Graben, Graben Grüner Weg, Graben Weidener Feld, Grenzsiefen, Meisbach, Merzbach, Quellenwassergraben, Ruiferbach, Schimmelgraben, Schweilbach, Steinbach, Vorfluter Talstraße, Wisselsbach