Brunnen am Lindenplatz bei Nacht. Hellerleuchtet durch die Straßenlaternen. Im Hintergrund der Maibaum der Bissener Maigesellschaft.Eine Kappelle im Sonnenlicht, Ein großer Baum und Steine im Vordergrund; Würselen PleyHerbstmorgen im Wurmtal; leichter Nebel zieht in der aufgehenden Sonne über Wiesen und BäumePfarrkirche St. Sebastian in herbstlichem Sonnenlicht

Zwischenergebnisse

Beteiligung zur Bestandsaufnahme und Analyse

Es freut uns sehr, dass überdurchschnittlich viele Besucher:innen die Seiten zum Entwicklungsplan Broichweiden aufgerufen haben. Überwältigend war parallel dazu die Teilnahme an der neuen Form der Online-Beteiligung über die interaktive Karte > Mitmachen. In den sechs Wochen vom 18. Mai bis zum 28. Juni haben sich über 1.500 Besucher*innen die interaktive Karte angeschaut. Sie haben 263 Ideen und Kommentare eingetragen, die zudem mit dem “Daumen hoch”-Symbol mehr als 5.000 Mal unterstützt wurden. Natürlich wurden auch Vorschläge abgelehnt – das “Daumen runter”-Symbol wurde 1.000 Mal gesetzt. Alle Einträge sind > hier in einer Tabelle zusammengestellt.

Wie sich die Ideen und Kommentare auf die 6 Handlungsfelder sowie Sonstiges verteilen, zeigt die nachfolgende Abbildung. Ein Drittel betreffen das Thema Mobilität, gefolgt von Freiraum mit einem Viertel der Einträge.

Ähnlich das Bild der Zustimmungen (Likes) und Ablehnungen (Dislikes), wobei die Themen Mobilität, Freiraum und Lebensumfeld etwa gleich oft bewertet wurden.

In der Umfrage wurde gezielt auf 5 sogenannte ‘Lupenräume’ hingewiesen, wobei mit Abstand die intensivste Diskussion zur Sportanlage an der Parkstraße mit dem angrenzenden Marktplatz mit folgenden Themen geführt wurde:

  • dringender Bedarf für eine 3-fach- und eine 2-fach-Sporthalle
  • kontrovers diskutiert: Sportanlage im Ort lassen oder verlagern
  • Anregung, das Sportangebot für neue Sportarten zu erweitern
  • Wunsch, den Marktplatz mit Wochenmarkt, Gastronomie und Spielplatz als zentraler Treffpunkt von Broichweiden attraktiver zu gestalten
  • Hinweis, dass eine Fläche für das Zelt der Jungenspiele vorzuhalten ist
  • Bedenken aufgrund der Verkehrsprobleme (Zu- und Abfahrten, Parken)
  • Sorgen aufgrund des Lärms bei Handballspielen in ‘Hölle West’

Ergänzend zur Online-Beteiligung wurden Fachgespräche mit Vertretern ausgewählter Organisationen geführt, die in die Bestandsaufnahme und die Analyse eingeflossen sind:

  • Werbegemeinschaft Broichweiden
  • SEW Stadtentwicklung Würselen GmbH & Co KG)
  • NABU
  • Geschichtswerkstatt Würselen
  • Jugendtreff Downtown

Besonders spannend war die Beteiligung der Kinder der OGS in der Grundschule, die vor Ideen nur so sprühten. Neben fantasievollen Träumen zu einer Wasserrutsche in der Aula, wurden auch ernste Probleme benannt, wie z. B. die gefährliche Verkehrssituation auf dem Schulweg oder der Wunsch nach neuen Toiletten. In einem abschließenden Malwettbewerb zu dem Thema ‘Was wünschst du dir für Broichweiden?’ wurden diese und weitere Ideen bunt dargestellt und später in der Sparkasse ausgestellt > Presse. Jugendliche konnten im Jugendzentrum Downtown ihre Ideen und Kritiken auf einer Karte eintragen – coronabedingt musste auf einen Termin vor Ort verzichtet werden.

Die Hinweise der Bürgerinnen und Bürger sind mit ergänzenden Anregungen des Büros BKR Aachen und den Sowieso-Maßnahmen der Stadt Würselen in einer Karte zusammengefasst. Hier stehen bereits politisch beschlossene Groß-Maßnahmen eines Stegreif-Entwurfs für das neue Sportzentrum, den Marktplatz bis zur Kirche St. Lucia oder der Wettbewerb für ein neues Wohnquartier auf dem ehemaligen Gelände der Fabrik Kinkartz neben den von Bürger:innen eingebrachten kleinen Anregungen, wie die behindertengerechte Befestigung eines Gässchens oder die nächtliche Beleuchtung von Wegen.

Analyse

In der Analyse-Karte sind nun die für die künftige Entwicklung Broichweidens bedeutsamen Stärken und Schwächen zusammengestellt. Auch wenn in der Beteiligung überwiegend die kritischen Stellen benannt und die Frage ‘Was gefällt Ihnen in Broichweiden?’ nur selten beantwortet wurde, weist der Ortsteil in der Gesamtschau viele Stärken auf. Dies sind die hervorragende verkehrliche Anbindung, die unmittelbare Anbindung an den Freiraum, die ruhigen familienfreundlichen Wohngebiete, die für die meisten Kinder fußläufig erreichbare Grundschule, das Kita-Angebot, die gesicherte Versorgung für den täglichen Einkauf – und vor allem den hohen soziale Zusammenhalt mit einem beachtenswerten Engagement der Bürgerinnen und Bürger, das eigene Lebensumfeld mitzugestalten.

 

Wie geht es weiter?

Nun ist es Aufgabe der Stadt Würselen und des Büros BKR Aachen die zahlreichen Hinweise genauer zu prüfen und zu entscheiden, was in den Entwicklungsplan Broichweiden übernommen werden kann. Natürlich muss dies auch mit Blick auf die Bedürfnisse in der Gesamtstadt, die finanzielle Machbarkeit, die jeweiligen Eigentumsverhältnisse oder die Auswirkungen auf die Umwelt geschehen. Nicht alle Anregungen kann die Stadt Würselen alleine bewerten. So sind insbesondere Gespräche mit Straßen.NRW erforderlich, um die gefährliche und vielfach kritisierte Verkehrssituation der L 136 – Hauptstraße / Jülicher Straße sowie der Kreuzung am Jodokusplatz zu verbessern.

Bis November 2021 soll ein erster Vorschlag für den künftigen Entwicklungsplan Broichweiden erarbeitet werden, der mögliche Entwicklungsoptionen aufzeigt. Dieser wird zunächst im Ausschuss am 30.11.2021 vorgestellt und anschließend als interaktive Karte online gestellt, so dass alle Bürgerinnen und Bürger sich dazu äußern können. Ob zeitgleich eine Bürgerversammlung in Präsenz durchgeführt werden kann, ist aufgrund der derzeitigen Corona-Situation noch offen.